Pressespiegel zum Umgang mit dem Coronavirus – Stand 05.04.2020
5. April 2020
Quiz und Challenge -Teil 4
6. April 2020

Quiz und Challenge – Teil 3 – Auflösung

Liebe Mitglieder,

schon ist die dritte Runde des Quiz und der Challenge vorbei. Hier kommt die Auflösung:

Die Plätze haben eine Gesamtlänge von 29.112 Yards bzw. 26.619 Metern. Die Strecke verteilt sich in diesem Jahr folgendermaßen:

US Masters auf dem Augusta National GC 7475 Yards (6835 Meter)
US PGA Championship im Harding Park GC 7169 Yards (6555 Meter)
US Open im Winged Foot GC 7264 Yards (6642 Meter)
Britisch Open im Royal St. Georg GC 7204 Yards (6587 Meter)

Das US Masters ist das einzige Major, welches jedes Jahr auf dem gleichen Platz ausgetragen wird. Die drei anderen Teile des Grand Slam werden auf unterschiedlichen Plätzen gespielt. Das Masters ist auch das Jüngste der vier Turniere und wurde 1934 von Bobby Jones ins Leben gerufen. Das älteste Major sind die British Open, welche 1860 zum ersten Mal ausgetragen wurden.
Erst seit 2019 werden die Turniere in dieser Reihenfolge veranstaltet. Vorher war die PGA Championship das letzte Major des Jahres und wurde im August ausgetragen. Bis ca. 1960 war es fast unmöglich den modernen Grand Slam in einem Jahr zu vervollständigen. Die Begründung lag an den Turnierdaten der British Open und der PGA Championship, dem Format der PGA Championship und den damals vorhanden Reisedauern. Bis einschließlich 1957 wurde die PGA Championship als Lochspielturnier über mehr als 4 Tage ausgetragen. Zusätzlich lagen die beiden Turniere so dicht beieinander, dass es mit den zur Verfügung stehenden Fortbewegungsmitteln nicht möglich war in der entsprechenden Zeit von Europa nach Amerika zu reisen.
Bis heute konnte kein Golfer den modernen Grand Slam in einem Kalender Jahr gewinnen. Insgesamt konnten 5 Golfer alle vier Majorturniere in ihrer Karriere gewinnen und damit den „Career Grand Slam“ der modernen Version vervollständigen: Jack Nicklaus, Tiger Woods, Ben Hogan, Gary Player. Gary Player ist in dieser Liste der einzige Golfer, der nicht aus den Vereinigten Staaten von Amerika kommt, er ist Südafrikaner. Tiger Woods konnte alle vier Majors hintereinander gewinnen, aber nicht in einem Kalenderjahr (US Open 2000, British Open 2000, US PGA Championship 2000 und das US Masters 2001). Damit ist Tiger Woods dem modernen Grand Slam mit am nächsten gekommen. Warum nur mit? Viele Golfer sind auch der Meinung, dass Ben Hogan 1953 dem modernen Grand Slam am nächsten kam. Er konnte die US Masters, US Open und British Open in diesem Jahr gewinnen. Zur PGA Championship konnte er nicht pünktlich Anreisen, da die Reisedauer mit dem Schiff zu dieser Zeit zu lang war (einer von uns beiden ist ein großer Ben Hogan Fan ?).
Zum Abschluss natürlich noch die Aufklärung warum hier immer vom modernen Grand Slam geschrieben wird. Vor 1934, als das US Masters und die PGA Championship als Majorturniere anerkannt wurden, waren die vier großen Turniere in jedem Jahr die US Open, British Open, US Amateur und British Amateur. Als Bobby Jones 1930 diese in einem Jahr gewinnen konnte, beschrieb es der Sportjournalist O.B. Keeler als „Grand Slam“. Bobby Jones ist damit der einzige Golfer, der die vier wichtigen Turniere in einem Jahr gewinnen konnte.

Und hier die drei Frühlingsbilder, die uns erreicht haben:

Viele Grüße

Birgit und Gregor