Hallo Golffreunde!
20. September 2018
Kulinarisches Angebot zu Ostern
3. April 2019

Neuer GC Beitrag

Hallo Golffreunde, dies ist ein Beitrag!

 

Die ersten schriftlich niedergelegten Regeln stammen aus dem Jahr 1744 von den Gentlemen Golfers of Leith. Die modernen Golfregeln haben ihren Ursprung jedoch in dem 1754 gegründeten Royal & Ancient Golf Club of St Andrews (R&A). Heute werden sie gemeinsam von R&A und USGA herausgegeben. Die aktuelle Fassung gilt seit 1. Januar 2016 und führte Änderungen und Ergänzungen. So dürfen beispielsweise keine Putter mehr verwendet werden die mit dem Körper verbunden sind.[8]

Eine Besonderheit im Golf ist das sehr große und weitgehend natürlich belassene Spielfeld (der sogenannte Golfplatz), sodass die Regeln eine Vielzahl von denkbaren Situationen abdecken müssen. Aus diesem Grund ist das Regelwerk mit seinen 34 Regeln in den Details umfangreicher als das der meisten anderen Sportarten, und auch erfahrene Spieler sind gelegentlich unsicher, welche Regel in einem bestimmten Fall anzuwenden ist.

Jeder nationale Golfverband (in Deutschland der DGV) hält zu diesem Zweck eine Expertenkommission vor, die strittige Regelfragen beantwortet, sofern sie den Sachverhalt für eindeutig hält. Ist das nicht der Fall, so wird letztlich die R&A bzw. die USGA um eine sogenannte „Decision“ gebeten, also eine offizielle Regelauslegung. Wie die Golfregeln selbst werden auch die Decisions veröffentlicht (auf mittlerweile mehr als 800 Seiten) und sind Bestandteil der Regeln im weiteren Sinn.

Des Weiteren zählen zu dem Bestandteil der Regeln auch die zusätzlichen Anhänge in dem Regelbuch, in denen Themen wie „Form von Schlägern“ oder „Beschaffenheit des Ball“ definiert sind. Darüber hinaus werden die oben erwähnten „allgemeinen“ Golfregeln für Wettspiele in den „Wettspielbedingungen“ (Festlegung von Modalitäten für die Ausführung der Wettspiele) bzw. durch „Platzregeln“ (Regelung von Golfplatz-spezifische Besonderheiten) konkretisiert.